Wassertransferdruck

Das Wassertransferdruckverfahren ermöglicht es uns, eine Vielzahl von vorhandenen Motiven bzw. Mustern auf fast jeden beliebigen Gegenstand zu übertragen. Wo aufgrund von Verwinkelung und Formgebung des zu veredelneden Gegenstandes mit herkömmlichen Verfahren (Bsp. Lackieren, Airbrushen etc.pp.) Grenzen gesetzt sind, beginnen erst die Anwendungsmöglichkeiten des Wassertransferdrucks. Stark vereinfacht ausgedrückt, ähnelt das Verfahren dem altbekannten Prinzip von wasserlöslichen Aufklebeabziehbildern, wobei unsere Anwendung aufgrund der speziellen Zusammensetzung der verwendeten Stoffe und der angewandten techn. Verfahren eine exakte und langfristig witterungsbeständige Anbringung der Designmuster auf nahezu jedem Gegenstand garantiert.

In unserem Angebot führen wir über 3.000 verschiedene Designmuster aus diversen Kategorien, die Sie in unserem Onlineshop einsehen und bestellen können. Bilder verschiedener Anwendungsbeispiele und Exponate finden Sie u.a. unter der Rubrik „Galerie“.

Der Ablauf des WTS ist schnell erklärt. Der Wassertransferdruck ist eine Oberflächenbeschichtung mit der sich verschiedene Dekore und Designmuster auf nahezu allen Teilen anbringen lässt.

Der große Vorteil gegenüber dem Lackieren oder Airbrushen, ist dass fast alle dreidimensionalen Teile beschichtet werden können, ohne dass es zum unerwünschten „Verlaufen“ der Farbe kommt und die Teile erneut bearbeitet und lackiert werden müssen.

Im links stehenden Video können Sie sich das Verfahren in der Praxis ansehen. Unten stehend erklären wir dazu schrittweise das Verfahren punkteweise in Schriftform.

Im Folgenden erklären wir schrittweise das Verfahren:

1. Sie wählen das gewünschte anzubringende Dekor/Muster aus.

2. Zunächst muss das Werkstück gründlich geschliffen werden

3. danach folgt die Entfettung und Grundierung mit einem Füller/Haftgrund.

4. Ist dieser getrocknet wird der farbige Grundlack aufgetragen

5. Der nächste Schritt ist das Zuschneiden der Folie, diese muss so groß sein wie das Umlaufmaß des Werkstücks zzgl. mindestens 5 cm pro Seite.

6. Die Dekorfolie wird nun auf die Wasseroberfläche des Tauchbeckens gelegt und mit dem Aktivator eingesprüht. Durch den Aktivator löst sich die Dekorfolie auf und das Designmuster schwimmt nun an der Wasseroberfläche.

7. Das Werkstück wird nun in einem bestimmten Winkel in das Wasser mit dem darauf schwimmenden Designmuster eingetaucht, wodurch sich das Muster durch den entstehenden Wasserdruck dreidimensional auf das Werkstück überträgt.

8. Das beschichtete Werkstück wird nun abgewaschen und so die überschüssige Designfolie entfernt und danach vollständig getrocknet.

9. Zum Schluss wird das Werkstück mit Klarlack lackiert und poliert, wodurch es witterungsbeständig und somit zur bestimmten Anwendung bereit ist.